Drucken

Wie viele Besucher der TSV Website sicherlich bemerkt haben, waren die Webseiten des TSV für einige Tage nicht erreichbar und es wurden nur Fehlermeldungen angezeigt. Der Grund für den Ausfall war, dass Hacker in das Content Management System (CMS) eingebrochen sind und die Seiten - für die Besucher nicht bemerkbar - zu einer Virenschleuder verändert hatten. Dadurch versuchte die Web-Site beim Vorhandensein von bestimmten Sicherheitslücken die Rechner der Besucher über Drive-By-Downloads zu infizieren (siehe unten!!).

Ich selber hatte den Hack nicht bemerkt, da ich mich meist ganz "normal" - wie auch die anderen Autoren -  auf dem System bewege. Stattdessen hat mich unser Provider 1&1 auf das Problem aufmerksam gemacht, der (richtigerweise) auch das System deaktiviert hat, so dass nur die Fehlermeldungen angezeigt wurden. Leider passierte das während meines Urlaubs (getreu Murphy's Gesetz), so dass ich die entsprechende E-Mail und somit den Ausfall erst spät bemerkt habe.  Die notwendige Kommunikation mit 1&1 sowie die Wiederherstellung der Seiten benötigten ebenfalls einige Zeit, so dass die Besucher leider einen Ausfall von insgesamt fast einer Woche zu verkraften hatten. Ich bitte diesen langen Ausfall zu entschuldigen.

Was bedeutet das nun für die Besucher von www.tsv-neukirch.de?

Die Web-Site ist wieder sauber, es besteht keine Gefahr mehr.

Ich empfehle allerdings allen Besuchern dringendst, ihre(n) Computer mit einem guten Virenscanner auf mögliche Schadsoftware zu durchsuchen und zusätzlich dafür zu sorgen, dass das Betriebssystem (per Windows-Update) und alle wichtigen Programme (insbesondere Java und Flash sowie den Adobe Acrobat Reader), auf dem neusten Stand sind. Als Virenscanner empfehle ich das kostenlose und vom Funktionsumfang her ziemlich komplette Avast Free Antivirus, das neben einer sehr guten Virenerkennung über einen speziellen Modus, die sog. "Startzeit-Überprüfung" verfügt. Die Startzeit-Überprüfung ist in der Lage, das System zu einem sehr frühen Zeitpunkt während des Starts zu durchsuchen, so dass die meisten Viren zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiv sind. Außerdem verfügt Avast Free Antivirus über den sog. Software-Updater, der dabei hilft, die wichtigsten Programme (siehe oben) aktuell zu halten.

Im Falle eine Viren-Verdachts empfehle ich noch, den Rechner mit Hilfe von einer Notfall-CD (engl. Rescue CD) auf Viren zu durchsuchen. Eine gute Rescue-CD ist die des Herstellers Kaspersky Labs, die hier verfügbar ist. Mit Hilfe der auf der Webseite verfügbaren Anleitung können Sie sich die CD selber brennen oder auch einen USB-Stick damit ausrüsten.

Zugriffe: 2234