Drucken

 

Aufstieg1

 

Der TSV Neukirch schaffte es in diesem Jahr zum ersten Mal seit Bestehen der Abteilung Fußball aufzusteigen. Nach einer äußerst spannenden und durchwachsenen Saison konnte man sich als Tabellenerster direkt für die Kreisliga A qualifizieren.

Gleich am ersten Spieltag konnte sich Neukirch mit 2:1 gegen Lindau-Zech behaupten. Somit war der Einstand geglückt. Das zweite Spiel der Neukircher musste verlegt werden. Deshalb kam es zum zweiten Heimsieg gegen Achberg. Nach zwei Spielen hatte man die maximale Punktzahl auf dem Konto. Am vierten Spieltag musste der TSV beim Aufstiegsfavoriten Hege-Wasserburg ran. In einem hart umkämpften Spiel konnten beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden sein. Nur eine Woche später konnte man sich zu Hause mit 3:0 gegen den SC Friedrichshafen durchsetzen. Ein starker Beginn in die neue Saison war geglückt.

Beim Mitfavoriten Kosova Weingarten konnten die Neukircher noch aus einem 1:3 ein 3:3 machen um somit vorne mit dabei zu bleiben. Beim Nachholspiel in Schlachters kam man mit 0:3 unter die Räder. Zu Hause noch ungeschlagen empfing man den SC Bürgermoos. In einem umkämpften Spiel setzte man sich letztlich mit 3:2 durch und gewann das vierte Heimspiel in Folge.

Mitte Oktober trat man beim Spitzenreiter Sportfreunde Friedrichshafen an. Der TSV tat sich auf ungewohntem Kunstrasen von Beginn an schwer und musste die erste Saisonniederlage mit 1:2 hinnehmen. Danach empfing man den SV Ettenkirch in einem farbenfrohen Spiel. Neukirch demonstrierte weiterhin seine Heimstärke und gewann knapp mit 3:2.

Nach vier sieglosen Spielen auf fremden Plätzen gab es beim FC Friedrichshafen den höchsten Saisonsieg. Mit 7:0 lies man den Gastgebern zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Am letzten Spieltag der Vorrunde kam man zu Hause gegen Croatia Friedrichshafen nicht über ein 0:0 hinaus. Die Tabelle führten die Sportfreunde Friedrichshafen vor der TSG Lindau-Zech an.

Zum ersten Rückrundenspiel trat der TSV in Lindau an. Auf Hartplatz tat man sich sehr schwer und fand nicht ins Spiel. Der Tabellenzweite gewann gegen den TSV mit 4:0. Der Abstand an die Spitze hatte sich nun enorm vergrößert, so dass der Aufstieg immer unwahrscheinlicher erschien.

Das Heimspiel gegen Schlachters wurde aufgrund Unbespielbarkeit des Platzes auf Mitte März verschoben. Der TSV revanchierte sich für die Hinspielniederlage und deklassierte Schlachters mit 5:0. Das erste Spiel in 2008 beim SV Achberg wurde ebenfalls verschoben und erst kurz vor Ende der Saison nachgeholt.

Die Freude über den Sieg gegen Schlachters währte nur kurz, da man eine Woche später die höchste Heimniederlage gegen Hege-Wasserburg akzeptieren musste. 8:1 gewann Hege in Neukirch und fügte dem TSV die erste Heimniederlage der Saison zu. Zu diesem Zeitpunkt räumte nahezu keiner mehr den Neukirchern Aufstiegschancen ein. Beim SC Friedrichshafen wurde dann das Torverhältnis wieder ausgeglichen als man mit 7:0 dem Gegner keine Chance lies.

Mitte April kam es in Neukirch zum Topspiel gegen Kosova Weingarten, dass man knapp mit 3:2 gewinnen konnte. Das Selbstvertrauen war wieder zu spüren. Mit einer Serie könnte man nun doch noch um den Aufstieg mitspielen. Eine Woche später gewann man in Bürgermoss mit 3:0. Das Topspiel gegen die Sportfreunde Friedrichshafen wurde sehnsüchtig erwartet. Vier Spieltage vor Schluss schlug man die Häfler mit 3:0. Durch diesen Sieg war plötzlich wieder alles offen.

Neukirch wurde „lachender Vierter“ genannt. Da die drei Mannschaften Kosova Weingarten, Hege-Wasserburg und Sportfreunde Friedrichshafen nach und nach Federn ließen. Der 20. Spieltag war wie gemacht für die Neukircher. Alle drei Konkurrenten konnten ihre Spiel nicht gewinnen. Neukirch dagegen gewann in Ettenkirch mit 2:1. Mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Achberg hätte der TSV Neukirch fünf Punkte Vorsprung auf Platz 3.

Vier Wochen früher noch abgeschlagen Vierter und nun eventuell sogar noch der Aufstieg? Der unbändige Wille war den Neukirchern Spielern anzusehen. Dank einer überzeugenden und konzentrierten Vorstellung konnte man mit 4:0 gewinnen.

Platz 2 war nahezu geschafft. Die Frage war nun, ist die Meisterschaft noch möglich? Der TSV lag zwei Spieltage vor Schluss mit nur einem Punkt hinter Hege-Wasserburg auf Platz 2. Das letzte Heimspiel gegen den FC Friedrichshafen wurde kampflos mit 3:0 gewonnen.

Nun musste man hoffen das Hege zu Hause gegen Kosova Weingarten nicht gewinnt. In einem hochklassigen Spiel gewann Weingarten mit 5:2. Somit war Neukirch am vorletzten Spieltag zum ersten Mal Tabellenführer.

Am letzten Spieltag musste man bei Croatia Friedrichshafen ran. Schlechte Erinnerungen an die letzte Saison waren nicht zu vermeiden, als man auf Kunstrasen mit 0:8 verlor. Dieses Jahr sollte aber alles anders werden. Nur ein Sieg reicht zur sicheren Meisterschaft. Das Spiel begann hart umkämpft und man konnte die Nervosität förmlich spüren. Nach einer halben Stunde schienen sich die Aufstiegschance drastisch vermindert zu haben, da Croatia mit 1:0 in Führung ging. Doch der TSV zeigte Moral und konnte die Partie noch vor der Pause drehen und erhöhte nach der Pause noch auf 4:1. Das Spiel nahm ein unrühmliches Ende, da der Schiedsrichter die Partie nach einer Tätlichkeit an ihm früher beendete. (Im Gerichtsverfahren wurde das Spiel 3:0 für den TSV Neukirch gewertet.)

Dies konnte die Freude über den ersten Aufstieg trotzdem nicht mindern. Nach einem phänomenalen Saisonendspurt war Neukirch wirklich der von Trainer Heiko Franz genannte „lachende Vierte“. Eine hervorragende Mannschaftsleistung, eine tolle Moral und ein grandioser Wille machten den Aufstieg möglich. Die Spieler und Fans feierten bis in die frühen Morgenstunden diese grandiose Saison. Danke für das tolle Jahr, Jungs!

Wir wünschen dem Trainer Heiko Franz und der gesamten Mannschaft viel Glück in der neuen Kreisliga A Saison!

 

Zugriffe: 6521